Alte Bilderrahmen im neuen Shabby-Chic

Bilderrahmen mit neuem LebenBilderrahmen mit neuem Leben
Ich mag es, aus alten Dingen etwas Neues zu machen. Ich habe ein tolles, individuelles Ergebnis, was garantiert niemand anders zuhause hat (auch nicht die Patzer 😉 ) und ich bekomme schöne Dinge, die schon ein Leben hatten. Damit meine ich nicht die Rückreise von China. Nein, was man auf Flohmarkt oder Sperrmüll findet, hat irgendjemand schon mal genutzt und vielleicht geliebt, gehegt und gepflegt. Das Stück hat etwas erlebt, wurde von Menschen benutzt, die damit möglicherweise Wünsche und Träume verbunden haben. Damit hat es eine Geschichte.

So wie meine tollen Bilder, die ich auf dem Flohmarkt erstanden habe. Sie hingen schon einmal an der Wand und wurden von irgendjemand angeschaut. Vielleicht gehörten Sie einer alten Frau, die immer davon träumte, eines Tages eine große Schiffsreise zu machen? Vielleicht gehörten sie einem pensionierten Hafenarbeiter, der sich irgendwann im Sommer der 1960ger Jahre unsterblich in ein hübsches Mädchen aus der Stadt verliebte, das ihre Ferien in Cuxhaven verbachte? Wer weiß? Deswegen mag ich meine Bilder jetzt schon und ich freue mich, wenn sie in mein Wohnzimmer einziehen.

Frisch beim Flohmarkt erstanden

Frisch beim Flohmarkt erstanden

Vorher aber möchte ich die Bilderrahmen noch etwas aufhübschen. Ich habe Glück, dass ich drei unterschiedliche Rahmen bekommen habe. Je individueller desto besser, finde ich. Ach ja, übrigens noch ein Vorteil vom Upcycling: es ist sehr kostengünstig und umweltschonend. Dafür muss man natürlich etwas Zeit investieren. Aber das tue ich doch gerne 😉

Das braucht Ihr:

  • Einen alten Bilderrahmen
  • Schleifpapier
  • Pinsel
  • Acryllack weiß und graublau
  • Kerzenstummel
  • evt. Stempel zum Verzieren
  • Klarlack
Rahmen anschleifen

Rahmen anschleifen

Schritt 1: Zuerst nehmt Ihr Bilder und Glas aus dem Rahmen und wischt ihn bei Bedarf einmal feucht ab, um Schmutz zu entfernen. Dann schleift Ihr mit dem Schleifpapier die Rahmen ab. Je nach Untergrund müsst ihr das etwas mehr oder auch weniger tun. Wenn die Oberfläche überall rau ist, wischt Ihr den Rahmen nochmal mit einem feuchten Lappen ab, um die Reste der Schleifspäne zu entfernen.

Anmischen der Farbe

Anmischen der Farbe

Schritt 2: Nun nehmt Ihr fertige Acrylfarbe in grau-blau oder mischt Euch den Farbton selber an. Macht nicht den gleichen Fehler wie ich und mischt Euch genügend Farbe zusammen, die dann auch für den ganzen Rahmen reicht. Dann müssen die Rahmen erstmal trocknen. Ich habe sie über Nacht stehen lassen, so dass sie am nächsten Tag richtig trocken waren.

Schritt 3: Als nächstes nehmt Ihr Euch den Kerzenstummel und reibt damit über die blaue Farbe ohne dabei großen Druck auszuüben. Der Sinn des Ganzen? Wenn Ihr nachher die weiße Farbe auftragt, haftet sie auf den mit Wachs behandelten Stellen nicht mehr so gut. Die blaue Farbe scheint durch und Ihr bekommt den Shabby-Chic-Effekt. Es ist also ratsam, das Wachs nur an einigen Stellen aufzutragen. Ich war da weniger sparsam und habe bei dem ersten Rahmen munter das Wachs draufgeknallt, was zur Folge hatte, dass die weiße Farbe dann überall nicht mehr haften wollte. Das Ergebnis könnte man als „Chabby-Chic im Marmorstyle“ bezeichnen.

Die Farbe wird aufgetragen

Die Farbe wird aufgetragen

Wachs erneut auftragen

Wachs erneut auftragen

Schritt 4: Ihr habt das Wachs nun aufgetragen; dann könnt Ihr wieder den Pinsel schwingen. Weiße Acryl-Farbe auf den Rahmen auftragen und wieder trocknen lassen.

Zweiter Anstrich in weiß

Zweiter Anstrich in weiß

Schritt 5: Zum Finish nehmt Ihr wieder das Schleifpapier zur Hand und schleift ganz vorsichtig an einigen Stellen das Weiß an. Es kommt dann das Blau zum Vorschein. Dann sind wir eigentlich schon fertig. Wer Lust hat, kann noch mit einem Stempel den Rahmen verschönern oder ihn mit einem Klarlack versiegeln. Bilder in den Rahmen legen, aufhängen, fertig!

Fertige Bilderrahmen an der Wand

Fertige Bilderrahmen an der Wand

Fertig - stehend an der Wand

Fertig – stehend an der Wand

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.