Lecker! Norddeutscher Buttermilchkuchen

Dieser Tassenkuchen ist nicht nur richtig lecker und selbst für absolute Backnewbies ganz leicht zu machen, er erinnert mich auch an die Zeit, als ich gerade süße 19 Jahre alt war und in meine erste eigene Wohnung (na gut, WG) ziehen sollte.

Damals (hüstel) gab es tatsächlich noch nicht dieses „Internet“. Oh Gott, es gab auch keine Computer und noch nicht mal Handys! Wir hatten zuhause einen Röhren – Fernseher für alle. Was geschaut wurde, entschied demokratisch mein Vater. Das Privatfernsehen war gerade mal drei Jahre alt und noch sehr verstörend für alle Hüter der Moral. Im Flur stand ein knatschgrünes Telefon mit Wählscheibe und Kabel und telefonieren galt damals noch als teuer.

Herrlicher Buttermilchkuchen

Die technischen Voraussetzungen erforderten also viel Mühe und Schreiberei, wenn es um die Weitergabe von Rezepten ging. Und die machte sich meine Mutter, indem sie mir, als ich von zu Hause auszog, liebevoll all ihre besten Rezepte in ein kleines Buch auf schrieb. Natürlich per Hand. Es umfasste von Suppen über „schnelle Gerichte für den Alltag“ bis hin zu „pfiffige Gerichte für Gäste“ alles, was man eben so braucht, wenn man in die erste eigene Wohnung zieht und von kochen keine Ahnung hat.

Norddeutscher Buttermilchkuchen

Unter anderem befand sich auch der Norddeutsche Buttermilchkuchen in dem Rezeptbüchlein, der sich vor allem gut für Menschen eignet, die keine Haushaltswage besitzen oder grundsätzlich nur wenig mit Abwiegen anfangen können. Bei diesem Kuchen dient die Tasse als Maßeinheit und das Schöne ist, es ist egal, ob es eine dicke bauchige Tasse oder eine schmale hohe Tasse ist. Da alle Zutaten mit der gleichen Tasse abgemessen werden, bleibt das Mischverhältnis immer gleich. Egal welche Tasse benutzt wird.

Am besten schnappst Du dir also Deine Lieblingstasse und legst gleich los.

Schnapp Dir Deine Lieblingstasse

Schnapp Dir Deine Lieblingstasse

Du brauchst:

Für den Teig

4 Tassen Mehl
2 Tassen Zucker
2 Tassen Buttermilch
4 Eier
1 Päckchen Vanillepulver
1 Päckchen Backpulver

Für den Belag

1 Tasse Zucker
1 Tasse gehobelte Mandeln oder Kokosraspeln
1 Tasse Schlagsahne (ca. 200g)

Zucker in Tasse füllen

Zucker gestrichen voll in Tasse füllen

Bevor Du anfängst, heize Deinen Backofen auf 170°Grad Celsius vor und stelle Dir ein Backblech bereit. Fülle dann jeweils die Zutaten Zucker, Mehl und Buttermilch in Deine Tasse, so dass sie gestrichen voll ist. Dies gilt als „eine“ Tasse. Jede Tasse sollte etwa gleich voll sein.

Mehl hinzufügen

Alles in einen Rührtopf schütten

Die angegebenen Tassenfüllungen gibst Du nacheinander in eine Rührschüssel.

Eier hinzufügen und alles verrühren

Eier hinzufügen und alles verrühren

Eier, Vanillezucker und Backpulver hinzugeben und alles mit einem Mixer gut verrühren.

Auf Backblech giessen und glattstreichen

Auf Backblech giessen und glattstreichen

Nimm Dir ein Stück Backpapier und breite es auf Deinem Backblech aus. Dann gießt Du den Teig auf das Backblech und verteilst ihn gleichmäßig.

Mandeln und Zucker auf den Teig geben

Mandeln und Zucker auf den Teig geben

Jetzt schnappst Du Dir wieder Deine Tasse und gibst jeweils eine Tasse Zucker und eine Tasse Mandeln in eine Rührschüssel. Du kannst auch Kokosraspeln nehmen, je nach Deinem Geschmack. Beides verrührst Du gut. Dann verteilst Du das Gemisch gleichmäßig auf dem Kuchenteig. Und schon ist der Kuchen bereit, um 20 bis 25 Min. im Ofen bei 170°Grad Celsius zu backen.

20 Minuten abwarten und Tee trinken

20 Minuten abwarten und Tee trinken

Solange der Kuchen im Ofen ist, kannst Du Deine Tasse für ihren eigentlichen Zweck nutzen und Tee trinken und abwarten.

Einen Becher Sahne verteilen

Einen Becher Sahne verteilen

Gleich nachdem Du den Kuchen aus dem Ofen geholt hast, hießt Du einen Becher Sahne gleichmäßig darüber. Bedenke auch die Ränder mit der Sahne, denn so wird der Kuchen sehr saftig.

Und schon sind wir fertig. Jetzt lässt Du den Norddeutschen Buttermilchkuchen noch etwas abkühlen und schon kannst Du ihn genießen. Mmmmhhh, einfach lecker.

Guten Appetit

Rezept zum Ausdrucken

Wenn Du das Rezept in Kurzform ausdrucken möchtest, gibt es hier ein PDF gratis für Dich:

Viel Spaß beim Nachbacken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.